Die Top 4 Chemikalien im Sommer (nicht für den Winter!) | Wolframblau - Chemie. Forschung. Umwelt.

- Dienstag

Die Top 4 Chemikalien im Sommer (nicht für den Winter!)

Jede Jahreszeit hat ihre ganz eigenen Chemikalien, wie z.B. das Zimtaldehyd im Winter, das dem Zimt seinen charakteristischen Geruch verleiht. Da wir aber Sommer haben, zeige ich euch heute meine Top 4 Chemikalien, die typisch für den Sommer sind.
Platz 4: Furaneol
Erdbeeren gehören definitiv zum Sommer
Furaneol ist eines der wichtigsten Aromastoffe in der Erdbeere, kommt aber auch in anderen Früchten wie der Ananas vor. Doch einfach den Stoff als Erdbeeraroma verkaufen funktioniert nicht, da das natürliche Aroma einer echten Erdbeere aus etwa 20 verschiedenen Stoffen kombiniert ist.

In der Lebensmittelchemie wird Furaneol als Aromastoff benutzt seitdem Chemiker den Stoff als eine der wichtigsten Chemikalien für das Erdbeeraroma entdeckten.

Platz 3: Titandioxid
Das Titandioxid wird in Sonnencremes als UV-Filter verwendet. Gerade im Sommer ist es wichtig für den nötigen Sonnenschutz zu sorgen indem man sich mit Sonnencreme eincremt. Den Unterschied zwischen Sonnenöl und Sonnencreme könnt ihr hier lesen, wie auch wichtige Tipps zum Braunwerden im Sommer.
Platz 2: H2O
Nicht einfach nur zum Trinken, sondern in der kristallinen Form von Eiswürfeln ist das H2O für den Sommer nicht wegzudenken. Wer möchte schon eine lauwarme Cola genießen, wenn es draußen 30°C sind?

Ein anderer wichtiger Aspekt vom H2O ist die Kombination mit Milch, Sahne, Zucker, Eigelb und etwas Lebensmittelaroma zu Speiseeis, von denen jährlich immerhin 587 Mio. Liter in Deutschland verspeist werden. 
Platz 1: Kohlenstoff
In der Form von Kohle hat der Kohlenstoff im Sommer eine besonders wichtige Rolle. Die Kohle wird dabei als klassisches Heizmittel beim Grillen von Fleisch und Gemüse verwendet, wenn nicht gerade Elektro- oder Gasgrills zum Einsatz kommen.

Am meisten werden Würstchen mit etwa 220.000 Tonnen pro Jahr allein in Deutschland gegrillt. Steaks sind auf dem zweiten Platz, gefolgt von Spießen. Wer weitere Statistiken zum Grillen lesen möchte, sollte sich diese Infografik hier einmal anschauen.

Bild: JD Hancock

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen