Wie viel verdient ein Chemiker? | Wolframblau - Chemie. Forschung. Umwelt.

- Dienstag

Wie viel verdient ein Chemiker?

Als Chemiker bekommt man ein hohes Einstiegsgehalt, doch es gibt viele Faktoren, die den genauen Wert beeinflussen. Ich werde die einzelnen Faktoren beschreiben und zeigen, wie genau sie das Gehalt steigern oder senken können. Die genannten Werte sind Brutto-Durchschnittsgehälter, die durch Umfragen ermittelt wurden.
Die 5 größten Faktoren fürs Gehalt
Geldbündel
Die Chemiebranche zahlt sogar 6-stellige Gehälter
1.  Die Branche des Chemikers. Chemiker arbeiten nicht immer in der selben Position, denn je nachdem ob sie in die Wirtschaft, Forschung oder Lehre gehen, gibt es starke Schwankungen des Gehalts.

Das Einstiegsgehalt eines Chemikers in der Industrie liegt bei etwa 52.200 Euro, wogegen Forschungseinrichtungen nur etwa 38.450 Euro zahlen. Professoren liegen dazwischen.

2.  Die Qualifikationen. Der Doktortitel spielt eine große Rolle bei den Gehaltsverhandlungen. Die Mindestjahresbezüge von 2012 sehen für Chemiker im 2. Arbeitsjahr 57.950 Euro ohne Doktortitel vor, und mit Titel ganze 67.540 Euro, also knapp 10.000 Euro mehr im Jahr.

Nach wie vor ist es so, dass ein großer Teil der Chemiker promoviert, da gerade in der Forschung der Titel schon fast Pflicht ist. Das höhere Gehalt ist für viele auch eine zusätzliche Motivation.

3.  Die Verantwortung über Personal ist ein großer Faktor für das Gehalt. Auf knappe 100.000 Euro im Jahr kommen Chemiker mit Führungsaufgaben und Verantwortung über Mitarbeitern. Die Kollegen ohne diese Pflichten verdienen im Schnitt nur etwa 70.000 Euro. 

4.   Die Größe der Firma, denn je größer die Firma ist, desto mehr wird gezahlt. Diesem Grundsatz gehen die meisten Firmen der Chemie- und Pharmabranche nach. Bei den großen Firmen der Branche mit über 1.000 Mitarbeitern liegen die Einstiegsgehälter bei über 50.000 Euro, doch die kleineren und mittelständischen Unternehmen zahlen nur etwa 40.000 Euro.

Die gesamte Chemiewirtschaft besteht nur zu 10% aus großen Firmen mit über 1.000 Mitarbeitern, wobei das immerhin noch fast 2.000 Firmen sind.
 
5.  Die Berufserfahrung ist in allen Bereichen der Arbeitswelt ein wichtiger Punkt. So schreibt focus.de über das Gehalt des Chemikers Frank Rosenfeldt, 53, dass Leute mit seiner Berufserfahrung in der Privatwirtschaft rund 140.000 Euro verdienen würden. Er forsche momentan unter anderem an einem Mittel gegen die Anopheles-Mücke, die Malaria übertragen.

Quelle: gdch.de / focus.de / academics.de
Bild: 401(K) 2013

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen