Die Stärkste Säure | Wolframblau - Chemie. Forschung. Umwelt.

- Freitag

Die Stärkste Säure

Es gibt schwache Säuren, es gibt starke Säuren. Aber diese hier vorgestellten sind die Spitze des Eisberges in der Anorganischen bzw. Organischen Chemie.

Säure
Der pKs-Wert ist ein Maß für die Stärke einer Säure
Aber wer hat die stärkeren Säuren, die OC oder die AC?
In der Organische Chemie
Ein extremes Beispiel einer organischen Säure ist das Pentacyanocyclopentadien. Diese besonders starke Säure erreicht einen pKs-Wert von unter -11, und schlägt damit starke anorganische Säuren wie Schwefelsäure (pKs -3,9), Salzsäure (pKs -6) oder die Perchlorsäure (pKs -10).

Beim Pentacyanocyclopentadien sind es die fünf Cyanogruppen (-CN Gruppen) am aromatischer Ring, der das entstehende negative Kohlenstoffatom stabilisiert, nachdem die Säure reagiert hat. Durch diese Stabilisierung resultiert die sehr hohe Säurestärke des Moleküls.
Die Anorganische Chemie
Wie bereits gesagt sind Mineralsäuren wie Salzsäure deutlich schwächer als das beschriebene organische Pentacyanocyclopentadien. Doch in der Anorganische Chemie geht es in Bezug auf die Säurestärke noch stärker: die Fluor-Antimonsäure.

Sie ist, wie das Pentacyanocyclopentadien, ebenfalls eine Supersäure (also stärker als 100%-ige Schwefelsäure) und besitzt einen pKs-Wert von -17 und ist damit die stärkste Säure der Welt, die auch die sonst sehr reaktionsträgen Alkane protonieren kann. Um die Säure herzustellen benötigt man Antimon-Pentafluorid SbF5 und Fluorwasserstoff HF, was allerdings nur unter sehr hohen Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt werden sollte.

Bild: Kate Ter Haar

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen