Chemiker, die niemand braucht | Wolframblau - Chemie. Forschung. Umwelt.

- Sonntag

Chemiker, die niemand braucht

Vielleicht wirst du dich fragen: "Chemiker, die niemand braucht? Aber die werden doch immer gesucht?"

Stopschild
Seid besser keiner von diesen Chemikern
Nicht diese hier. Diese folgenden Extrema an Chemikern braucht wirklich niemand, denn sie besitzen weder Teamgeist, Freundlichkeit, noch Hilfsbereitschaft. Deswegen arbeitet niemand gerne mit ihnen, sei es als Laborpartner oder späterer Kollege im Beruf. 
Chemie - So wird es nicht gemacht:

1. Der Einzelkämpfer. Er arbeitet immer alleine, spricht mit keinem und helfen ist generell gegen seine Natur.
Wenn er eine etwas ansetzt oder aus dem Lager holt, dann nur soviel, dass es gerade für ihn reicht. Denn alles ist generell erstmal für ihn und für ihn allein. Dass Reagenzien für mehrere Leute sinnvoll sein können, ist ihm egal. Denn er entsorgt lieber den übrigen Rest, als den anderen etwas abzugeben.

2. Der Möchte-Gern-Chef. Er kommandiert die Kollegen wie seine Lakaien, egal ob diese selbst noch was zu tun haben oder nicht. Alle müssen sofort für ihn springen. Wenn er "Natronlauge!" schreit, dann erwartet er als Antwort nur "Wie viel?".

3. Der Leichtsinnige. Sicherheit ist für ihn ein Fremdwort, und giftig sind Chemikalien nur für die Nicht-Chemiker, denkt er. Er testet Proben gerne per Geschmackstest auf Schwermetalle oder gießt munter seine konzentrierten Säuren ohne Handschuhe von Kolben zu Kolben. Wenn etwas verschüttet wird, heißt es: Was ihn nicht umbringt, macht ihn nur stärker.

4. Der Mitgeschleifte. Er ist nicht vorbereitet, hat keine Lust zu arbeiten und all seine Sachen vergessen. Mit viel Glück weiß er, welcher Wochentag ist. Arbeitet er im Team, müssen ihn die anderen durchschleifen, da er lieber die Aussicht im Labor genießt oder etwas Schlaf nachholt.
Fazit - Der gute Chemiker
Die oben genannten Chemiker sind natürlich die Extrema der Negativbeispiele. Es gibt sie auch, die netten, freundlichen und aufgeschlossenen Chemiker. Sogar die meisten Chemikern sind so. Sie arbeiten im Team mit und helfen ihren Kollegen bei Problemen. Chemie ist nunmal kein Einzelkampf, wo nur der Stärkste überlebt, sondern Teamwork. Es gibt genug Plätze und alle können es schaffen.

Bild: Quinn Dombrowski

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen